-
 
Hintergrund
Der Paid4-Bereich kommt in die Jahre und es hat sich viel verändert, seit Klamm, Alladvantage und Fairad gestartet sind. Die dritte User-Generation, weiß von früher nicht mehr viel. Heute ist alles inflationär - mit Ausnahme der Payraten. Zu meckern gibt es vieles - und das durchaus zu Recht ...
-"Nerv-Ecke"
HASS-HITPARADE
Das dreckige Dutzend

1. Paidmailer, die nicht auszahlen sind selbstverständlich der Platz 1

2. Paidmailer, die einfach sang- und klanglos verschwinden, sind im Grunde genauso schlimm

3. Paidmailer, die nichts versenden und einem mit einem halbvollen Account sitzen lassen sind am drittschlimmsten, weil da besteht ja noch Besserungshoffnung

4. Paidmailer, die tonnenweise Mails versenden, aber fast nichts dafür vergüten,sind am viertschlimmsten, denn eine anderer Betreiber kann das schliesslich ändern, der nicht nur auf Netzwerke setzt

5. Paidmails im Massenversand, die alle das gleiche Popup öffnen, obwohl auch dem Webmaster klar sein dürfte, dass es eine Reloadsperre gibt, und es eigentlich reicht, wenn es nur in eine Mail eingebaut wird

6. Webmaster, die glauben, sie brauchen unbedingt zig eigene Paidmailer, die den Markt noch mehr verstopfen und der Betreiber obendrein für keines der Programme mehr genug Zeit hat. Wenn man das schon liest: "Der Webmaster von XXX hat ein neues Projekt eröffnet". Das klingt schon so stolz geschwellt - dabei sollte der Webmaster sich lieber schämen (siehe unten Nerv N°5)

7. Skriptschreiber, die ihre Produkte massenhaft zum Dumpingpreis anbieten, so das jeder Trottel ein Programm eröffnen kann und damit die Lage auf dem Werbemarkt weiter verschärfen

8. Webmaster, die zu faul sind, richtige Sponsoren zu suchen, und sich stattdessen nur bei diesen leidigen Netzwerken anmelden, wo einem fast nichts vergütet wird (siehe unten Nerv N°5)

9. Webmaster, die ihr Programm hauptsächlich zu Refjagd nutzen, und damit eine Kreislaufwirtschaft untersützen, die leicht zusammenbricht (siehe unten Nerv N°4)

10. Webmaster, die gerne viele unbezahlte Spam-Newsletter versenden, statt wenigstens etwas dafür zu vergüten - immerhin haben sie vom Sponsor auch etwas erhalten

11. Webmaster, die dringend Rechtschreib-Unterricht (siehe unten Nerv N°2) und/oder einen Benimmkurs benötigen - das beinhaltet auch mangelnden Support

12. Netzwerke - punkt 12 ist einfach nur "Netzwerke" und jeder weiss warum


NERV N°6
Alberne Programm-Namen
Es ist ja kein Wunder: Da hat man schon unbedingt geglaubt, den 98.547 überflüssigen Paidmailer eröffnen zu müssen und hat doch tatsächlich ein paar Kreuzerchen investiert, um sich ein solches Klonskript zu leisten.
Und dann stellt man bei der Minimal-Anpassung fest, man muss ja einen Namen für den "Dienst" haben. Dummerweise sind schon so gut wie alle vernünftigen Namen vergeben. Sicher, die meisten Mailer haben gottseidank schon längst das Zeitliche gesegnet - der Webmaster lässt die Domain aber entweder verschimmeln oder leitet damit auf irgendeine Shop-Werbekram-Seite.
Also muss man sein Hirn zermartern und dann kommt schon auf einen albernen Namen, und muss nun nur noch eine hübsche passende Grafik für den Header-Bereich zusammenpinseln. Fertig ist der nächste Paidmailer der billigen Art und man braucht sich jetzt schnell noch bei ein paar Netzwerken anzumelden.
Zur Promotion finden sich sicher einige ähnlich strukturierte Webmasterkollegen und ein paar gierige Refjäger (wahlweise kann man auch, wenn es der eigene 4., 5. oder 6. Klon-Paidmailer ist, Werbung für sich selbst machen. Gut, dass es Refback zum Bauernfang gibt.
Prompt versammeln sich ein paar hundert User, die man dann schön tonnenweise mit 0,05-Cent-Mails bombardieren kann, und die auch alle noch ganz dankbar dreingucken für diese nette Beschäftigungstherapie.

Hervorragende Beispiel für alberne Namen:
- Dream-Dog-Mails.de: "Traumhunde" versenden Paidmails??
- Silvester-2009.de - Wie lange will er denn damit online bleiben?
- Wellensittich-Mailer.de - ja genau ...
- Midway1942-Mails.de - super! Military ist beautiful!
- Wunde-Finger.de - DER hats erfasst!
- Aria51.de - Wenn schon dann "AREA"!



NERV N°5
Programmanhäufung und Netzwerk-Nutzung
Manche Personen können es offenbar nicht lassen, nicht nur ein oder maximal zwei Programme gleichen Typs laufen zu lassen. Durch die Billigskripte ist es dummerweise so leicht möglich, gleich viele Paidmailer nebenbei aufzumachen. die sehen sich dann alle verdammt ähnlich, weisen nahezu die gleichen "Features" auf und haben alberne Namen, weil den unbedarften Privatpersonen, die sie betreiben, nichts Besseres einfällt. Was eine solche Person dazu treibt, das Netz mit seinen Billigmailern zu beglücken, ist unklar: Der Wunsch, so von Hartz IV unabhängig zu werden? Die Hoffnung, das Taschengeld von den Eltern aufzubessern? Die Hoffnung, beim Geldverdienen endgültig am Stuhl kleben bleiben zu dürfen? Wer weiss ... In jeden Fall tragen sie verstärkt dazu bei, das Geldverdien-System weiter ad absurdum zu führen und letztendlich zu zerstören. Gerade wer viele Programme betreibt, zeigt doch, dass er offenbar unfähig ist EINES erfolgreich zu betreiben. Masse statt Klasse soll es dann richten. Wer sich also bei einem Paidmailer anmeldet, der sollte lieber vorher das Impressum studieren und gucken, wie oft er den Namen schon gelesen hat, damit man weiss, worauf man sich eventuell einlässt.
Die einzigen die wirklich von der ganzen Sache auf Dauer profitieren, sind die Skriptschreiber bzw. -reseller - aber so ist das nun mal im freien Kapitalismus ...

Wie schon mal gesagt: es ist weder verboten, noch unredlich, viele Programme im Klonverfahren aus dem Boden zu stampfen. Aber es trägt einfach 1. nicht zu einer guten Gesamtsituation bei und 2. kann man sich wohl kaum noch richtig um seine Programme kümmern, wenn zuviele davon besitzt. Man verdient auch daran höchstwahrscheinlich nicht genug, um das im Stil einer großen Firma, mit mehreren Mitarbeitern zu betreiben. Die Betreuung geht dann meist eher im Fließbandverfahren ab.

Wie das Ganze von der Betreiberszene aus gesehen wird, verdeutlicht am Besten eine Auktion, die bei Ebay stattfindet/bzw. bald stattfand: Shop-Mailer ist das Verkaufsobjekt. In der Beschreibung der Auktion kann man u. a. wortwörtlich (Zitat mit Rechtschreibfehlern) lesen:
(...) in wenigen Minuten sind viele Mails von Werbenetzwerken eingebucht
23 Werbenetzwerke stehen zur auswahl
(...) MT Sktip auch für Anfänger geeignet (...)
Da sieht mal also, wie einfach das geht: ein paar Netzwerkanmeldungen und fertig ist die Sache - gerade auch für Anfänger, die keine Ahnung vom Geschäft haben. Und so sieht es dann eben auch aus: Anfänger, die sich keine große Mühe geben, betreiben Programme, mit denen die User nur viel Arbeit aber kaum Verdienst haben, weil die Besitzer keine Lust haben, besser bezahlende Sponsoren zu finden. Aber wo sollen so viele Sponsoren auch herkommen? Man kann nur hoffen, dass die natürlich Auslese bald das inflationäre Problem und diesen unsinnigen Spuk wieder beenden, bevor auch die guten Anbieter daran irreparable Schäden nehmen.


NERV N°4
Gegenseitige Referraljagd
Was soll es den Programmbetreibern langfristig bringen, aus Sponsorenmangel in der Hauptsache nur andere Programm zu bewerben, um mit möglichst mit vielen Referrals eine schnelle Auszahlung dort zu erreichen? Das Geld fließt zwar in die Payrate ein - aber es kommt kein Geld ins Gesamtsystem der Paidmailer - sondern wird nur hin her geschoben, nach dem Prinzip: den Schwächsten beißen die Hunde. Aus längere Sicht gesehen, zerstört das Verhalten das System und damit die meisten Paidmailer.
Aber wenn man es natürlich genau überlegt, ist das vielleicht die beste Lösung, die Flut von Anbietern endlich wirkungsvoll einzudämmen. Man sollte nur diejenigen Programme meiden, bei denen die Zahl der Sponsoren niedrig und die Referraljagd sichtbar im Vordergrund steht. Dieser Webmaster versteht entweder nichts vom Spnsorensammeln oder er legt es mit seinem Programm sowieso nur darauf an, gute Downlines bei den Kollegen zu bekommen. In beiden Fällen wird er nicht lange im Geschäft bleiben - im ersten Fall aus Dummheit - im zweiten Fall aus Berechnung. Der User guckt in beiden Fällen in die Röhre.

NERV N°3
(Internet-)Dummdeutsch
Ist es Schreibfaulheit oder ist der klägliche Wunsch cool zu wirken? Wie in den meisten Subsystemen - und vor allem, wenn sich besonders viele Kiddies darin befinden - entsteht eine eigene Sprache. In diesem Fall ist es zwar nicht so schlimm wie in anderen Bereichen (zum Beispiel bei den Onlinegames oder in Foren). Dennoch gibt es einige Begriffe, die gehen normalen Menschen auf die Nerven. Sie sind weder cool noch - wie es so dämlich heisst - "stylisch".
Bestes Beispiel ist der sogenannte "Webbie" = eigentlich Webmaster und damit der Programmbetreiber. Was soll diese infantile Verniedlichung? Sind wir im Kindergarten? Das erzeugt zwischen User und Betreiber keine "Bürgernähe" sondern rückt ihn doch eher in ein lächerliches Licht, als wenn er das Ganze nicht richtig ernst nehmen würde.
Warum nennt man andererseits die Seiten, in denen man sich gleichzeitig für mehrere Programme anmelden lassen kann "Autoregger"? Was ist wieder für ein albernes Wort? Sicher abgeleitet vom eingebürgerten und genauso dämlichen Wort "Progger" = dem Programmierer. Regger soll die Abkürzung für Registrierer oder Registrierprogramme sein. Aber dafür reicht schon wieder die Zeit nicht und klingt ja auch wahnsinnig uncool ... Regger dagegen klingt ganz toll!
Wir werden in der Zukunft weitere solchen Dummdeutsch-Begriffe hier zusammensammeln.

NERV N°2
Rechtschreibschwächen
Man hat sich leider schweren Herzens daran gewöhnt, dass auf eine korrekte Schreibweise nur noch wenig Wert gelegt wird. Teilweise ist die Rechtschreibfehlerflut auf tatsächliches Unwissen zurückzuführen. Man sollte eben doch lieber noch ein paar Jahre in die Schule gehen, bevor man sich endgültig vor dem Bildschirm verschanzt. Teilweise ist es aber auch nur Faulheit oder gnadenlose Ignoranz. Was mussten wir schon für Newsletter mancher Programmbetreiber zurückschicken, weil man nicht mal den Sinn richtig verstanden hat. Interpunktion ist sowieso gerne ein Fremdwort. Wozu Kommas und Punkte setzen, wenn man auch die Wörter schön einfach aneinanderklatschen kann. Der Leser kann dann seine eigene Interpretation und Phantasie anstrengen. Wozu Wörter so schreiben, wie man sie richtig schreibt, wenn man sie doch auch einfach so schreiben kann, wie man sie einmal mit einem halben Ohr aufgeschnappt hat und jetzt auch gerne einmal benutzen möchte. Manche wissen dies und in ihrer Ignoranz setzen sie lieber den bescheuerten Satz "wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie behalten" an den Schluß ihrer wertvollen Ausführungen. Wenn man so einen selbstentlarvenden Satz findet, kann man schon auf die Person Rückschlüsse führen: dieser Mensch hat bereits alle Hoffnungen auf Besserung aufgegeben und versucht dies mit gespielter Coolness und was er für Humor hält, zu überspielen. Tja, für eine SMS an den Kumpel reicht es - aber als Webmaster und Programmbetreiber sollte man etwas Schulbildung besitzen - auch wenn es der eine oder andere für völlig überflüssig und uncool hält. Tippfehler macht jeder, das ist nicht das Problem und in Hektik kann schon mal was danebengehen - aber das kann man schon davon unterscheiden. Lässt man erstmal flächendeckend zu, dass Rechtschreibfehler salonfähig werden, dann wird das über kurz oder lang immer und immer schlimmer, bis jeder nur noch so schreibt wie er will oder es gerade noch so kann.
Auch hier werden wir sich wiederholende Beispiel auflisten. Zunächst nur ein Beispiel: "du erhälst einen Bonus von ..." Wo ist da das zweite "t"? das wor kommt nicht vom "Hals", sondern vom "Erhalten" daher: "erhältst"!!
Es heisst nicht "Schnäpchen" sondern "Schnäppchen" und "Erhohlung" kommt nicht von "hohl" (den Wortwitz dazu ersparen wir euch) sondern von "holen" also korrekt: "Erholung". Den tatsächlich bereits sogenannten "Deppenapostroph" wollen wir hier lieber gar nicht auswalzen. Wir fragen nur kurz, wie man so dumm sein kann, beim Plural-S einen Apostroph davor zu setzen. Nicht mal im Englischen ist das so!

NERV N°1
Phantasievolle Userhürden
Minusmails müssen wahrscheinlich wirklich sein, um diejenigen User zu bestrafen, die Mails automatisch bestätigen oder im Hintergrund, ohne sie anzuschauen, bestätigen. Aber: die Minusmails sollten schon in einem angemessenen Verhältnis zu den versendeten Paidmails stehen. Es gibt da so einige - gottseidank wenige - Anbieter, die schicken nur ein paar sparsame Mails pro Monat und haben die Dreistigkeit, trotzdem turnusmäßig Minusmails zu verschicken.
Dann gibt es da wieder andere Programme, die verlangen doch tatsächlich, dass man sich hin und wieder Einloggen muss, um nicht den Account zu verlieren. Wenn man also fleißig die Surfbar laufen lässt, brav alle Paidnails bestätigt, und sich nicht einloggt, weil man einfach nichts zu meckern hat, dann fliegt man laut AGB dennoch hinaus, weil man als inaktiv gilt? Was soll das denn für eine Idee sein? Klingt wie eine überflüssige Schikane. Aber sicher haben die Betreiber eine schlaue Begründung parat.
Über die geforderten Bestätigungsraten wollen wir allerdings tatächlich nichts sagen. Die sind schon gegenüber den echten Sponsoren notwendig und halten die reinen Referralgeier ab. Paradox nur dann, wenn die Programmbetreiber selber eigentlich Referraljäger sind ...

 
-Linktipp